Magiculum
Die Geschichte des Magischen Zirkels Hamburg ...

...begann am 8. Mai 1912 auf Initiative von Karl Schröder mit der Gründungsversammlung in Hamburg. Er war unter den Zuschauern eines Gastspiels von Conradi im März 1912 in Altona gewesen. Nach Ausarbeitung der Satzung traten neun Herren dem neuen Verein als Mitglieder bei. Der 35jährige Karl Schröder wurde zum Vorsitzenden gewählt. Im Juli 1918 brachte er das erste Heft einer Vereinszeitschrift mit dem Titel "Magie" heraus. Ab 1920 bildeten sich, beginnend mit der "Ortsgruppe Berlin im Magischen Zirkel" mehrere Zweigvereine. Im Dezember 1923 betrug die Mitgliederzahl 500. Helmut Schreiber übernahm 1923 die Schriftleitung der Magie. 1936 erfolgte die Eintragung in das Vereinsregister von Berlin. Sie bedeutete die Einbindung in den Kulturbetrieb der damaligen Zeit und der Magische Zirkel war Teil der Reichstheaterkammer. Durch die damit verbundene "Reorganisation" schrumpfte die Zahl der Mitglieder im September des Jahres auf 400. Im Juni 1936 waren es noch 1373 Mitglieder gewesen.

Nach dem 2. Weltkrieg erfolgte am 26. Januar 1946 mit Billigung der Militärregierung die Neugründung des Magischen Zirkels durch den 70jährigen Karl Schröder als Fortsetzung des alten Magischen Zirkels. In mehreren Städten der britischen Besatzungszone bildeten sich Ortszirkel, die sich dem MZ Hamburg anschlossen. Die Zahl der Mitglieder wuchs innerhalb eines halben Jahres auf knapp 200 an. Auch außerhalb der britischen Zone bildeten sich Zirkel und Magiergruppen aus Mitgliedern des alten MZ.
Am 11. September 1947 wurde der Magische Zirkel Hamburg e.V. in das Vereinsregister in Hamburg eingetragen. Mit dem Wegfall der Zonengrenzen zwischen den drei westlichen Zonen dehnte der Magische Zirkel sein Wirken auf ganz Westdeutschland aus und die Zahl der Ortszirkel wuchs.

Im Jahre 1949 erfolgte auf einem Zirkelabend in München die Gründung des Magischen Zirkels von Deutschland. Das Resultat war, daß es nun zwei magische Hauptvereinigungen in Deutschland gab: Den Magischen Zirkel Hamburg e.V. und den MZvD. Eine angestrebte Verbindung beider magischer Vereinigungen kam zunächst nicht zustande. In der Hauptversammlung des MZ Hamburg e.V. im September 1949 wurde beschlossen, der neuen Entwicklung nicht im Wege zu stehen. Jedem Mitglied und jedem der 11 Ortszirkel wurde freigestellt, sich dem neuen MZvD anzuschließen.

Heute ist der Magische Zirkel Hamburg e.V immer noch ein eigenständiger Verein und gleichzeitig Ortszirkel des MZvD. MZ Hamburg und der MZvD betrachten sich beide als Nachfolgevereine des alten Magischen Zirkels der Vorkriegszeit und beide Vereine betrachten daher das Jahr 1912 als ihr Gründungsjahr.
In der Praxis gibt es heute zwischen dem MZ Hamburg e.V und dem Ortszirkel Hamburg des MZvD keinen Unterschied mehr.